Skip to main content

Übersicht zur Verarbeitung der Modellbeschreibung

Arbeitspaket 2 realisiert die Umsetzung der Modellbeschreibungen. Dazu gehören die Programmierung des eingebetteten Mikroprozessors, die Ermittlung der erforderlichen Genauigkeiten innerhalb der implementierten Algorithmen sowie die Abbildung der performance-kritischen Teile auf eine geeignete Instanz der rekonfigurierbaren Coarse Grained Architektur.

 

Verarbeitung der Modellbeschreibung


AP 2.1 ist iXtronics zugeordnet und befasst sich mit der Verarbeitung der Modellbeschreibungen (DSC-Dateien). Nach dem Einlesen und Parsen müssen die daraus resultierenden Aufgaben partitioniert werden. Dabei wird für jede Teilaufgabe entschieden, ob sie auf dem eingebetteten Mikroprozessor realisiert werden soll oder auf dem rekonfigurierbaren Coarse Grain Array. Die performance-kritischen Teile werden in Datenflussgraphen (DFG) umgewandelt, die anschließend analysiert und optimiert werden. Diese DFGs werden dann an die Genauigkeitsanalyse in AP 2.2 weitergereicht. Die niedrig komplexen SW-Teile werden für die Ausführung auf dem eingebetteten Prozessor aufbereitet.

 

Genauigkeitsanalyse


AP 2.2 ist ESA zugeordnet und befasst sich mit der Genauigkeitsanalyse des DFG,  der als eines der Teilergebnisse des AP 2.1 entsteht. Diese Analyse legt für jede Operation des DFG fest, welche Datentypen zu ihrer Realisierung in Frage kommen (Fest- oder Fließkomma) und bestimmt für jeden dieser Datentypen die minimal erforderliche Genauigkeit.

 

Werkzeuge für Abbildung auf Coarse Grained Architekturen

AP 2.3 ist RS zugeordnet und befasst sich mit der Abbildung des annotierten DFG auf eine gegebene rekonfigurierbare Architektur. Dabei muss für alle Operationen ein Startzeitpunkt und eine Zuordnung zu einem ausführenden Rechenelement geplant werden. Hierbei müssen insbesondere die Einschränkungen bzgl. der Konnektivität und der Genauigkeit berücksichtigt werden. Als Ergebnis dieser Planung entsteht für alle Rechenelemente (einschließlich der Datenwege) eine Konfiguration über die benötigte Anzahl von Zeitschritten.